Die Sache mit der Selbstliebe

Wer sich selbst nicht liebt, der kann auch niemand anderen lieben. Punkt. So einfach ist das! Nun ja, ich habe diesen Satz schon des Öfteren selber gesagt, aufgeschrieben - im ganz großen Stil in mein Buch, das sich ja auch "Eine Liebesgeschichte über die Selbstliebe" heißt, gepackt. Vor einigen Wochen habe ich auch auf meiner Facebook Seite ein Gewinnspiel angeboten. Zwei Exemplare meines Buches wurden verlost und dazu wolte ich von den Teilnehmern wissen, was für sie Selbstliebe bedeutet. "Puh, das ist ganz schön schwierig zu beantworten", meinten so einige. Was heißt es tatsächlich, sich selber zu lieben? Und, ist Selbstliebe nicht irgendwie total egoistisch?

 

Wir kennen alle diesen netten Satz: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst". Genau so heißt er. Nicht: "Liebe dich mehr als alle anderen" oder "Liebe alle anderen aber dich selber nicht". Nein! Es heißt: "... wie dich selbst". Eigentlich gar  nicht so kompliziert, oder?

 

Ich hatte ein nettes Gespräch mit jemandem, nennen wir ihn E. Dieser E hat mir in ziemlich kurzen, prägnanten Sätzen die Selbstliebe erklärt und mich zum schmunzeln gebracht. Ich bin ja eher so diejenige, die so etwas hochphilosophisch betrachtet. E meinte einfach nur: "Sich selbst zu lieben ist das aller Wichtigste! Wenn du dich selber nicht liebst, dann kannst du auch niemand anderen lieben - verstehst du? Und das heißt nicht, dass ich alles von mir gut finde. Ich überleg mir auch immer ob dies oder das richtig wwar und hinterfrage die Dinge aber ich mag mich. Ich bin halt so, wie Gott mich geschaffen hat. Klar, ich kann mich ein bisschen ändern aber ich bleib doch immer ich. Mit allem was dazugehört".

 

Ich war ganz begeistert, wie schön diese wenigen Sätze einfach auf den Punkt bringen, um was es geht. Und ich musste schmunzeln. Warum? Weil ich daran arbeite, dieses für mich so hochkomplexe Thema auf eine etwas greifbarere Ebene zu transportieren. Das konnte E. Und das fand ich ziemlich gut.

 

Nochmal zurück zum Anfang.

Kann man nur lieben, wenn man sich selbst liebt? Ich glaube zum Einen stimmt das tatsächlich aber zum anderen ist dies auch ein wenig utopisch. Es reicht vielleicht erst mal, wenn man sich selber schätzt und gern hat, seine Stärken und Schwächen kennt und dann wenn man ganz besonders Glück hat, trifft man immer wieder neue Menschen, die dich ein Stückchen weiter bringen. Das ist leben. Und lieben. Dynamisch. Sich entwickelnd und sich verändernd. Und so ist sicherlich auch die Selbstliebe nicht einfach plötzlich da sondern wächst und blüht und manchmal, da verliert sie auch eine Blüte, damit eine neue wachsen kann.