Bewahrt euch eure Fehler

Milder Sommeratem.

Der letzte in diesem Jahr. Wie lange hat es gedauert? Zu verstehen, wie wundervoll dieses Gefühl ist.

Das warme Gras unter meinen Füßen, die Sonne auf meiner Haut. Wie lange hat es gedauert?

Zu verstehen, dass die Erde unter meinen Füßen schlummert und träumt.

Träumt, während die schönsten Blüten ihren Zauber entfalten.

Diesen Zauber, der meinen Verstand lähmt und mein Herz höher schlagen lässt.

Bittersüße Gedankenlosigkeit.

Das warme Gras unter meinen Füßen, die Sonne auf meiner Haut.

Ich sammle sie, die Strahlen. Bewahre sie wie einen Schatz. Als könnte ich damit den Abschied umgehen.

Bittersüße Gedankenlosigkeit.

Was wären meine Sommer ohne dich? Wo wäre diese Freiheit, die mich lehrt zu lieben, zu leben.

Das warme Gras unter meinen Füßen, die Sonne auf meiner Haut.

Nicht ist für immer. Loslassen.

Bittersüße Gedankenlosigkeit.

Sie kann nicht ewig währen.

Die Erde erwacht und es ist, als würde sie wieder klar denken.

Sie fühlt. Den Wind. Den immer kälter werdenden, ungestümen Wind. Er erzählt Geschichten von seiner Reise.

Sie lauscht. Ehrfürchtig. Mit jedem Wort, das er säuselt, erwacht ihr Geist mehr und mehr.

Sie lässt das los, was ihre Träume mit sich brachten. Blüten, Blätter, Jene Dinge, die zu schön sind, um wahr zu sein.

Nach und nach, lässt sie all das los. Sachte. Behutsam und dennoch - bestimmt.

Sie weiß, es muss so sein. Es schneit. Sie ist frei. Ihre Gedanken sind frei.

Der Wind weht immer stärker. Ich lausche seinen Geschichten.

Bewahrt euch eure Fehler.

Ich lasse los, was meine Träume mit sich brachten.

Blüten, Blätter, Jene Dinge, die zu schön sind, um wahr zu sein.

Nach und nach, lässt sie alles los. Sachte. Behutsam und dennoch - bestimmt.

Sie weiß, es muss so sein. Es schneit. Sie ist frei.

Meine Gedanken sind frei.